kleine-krone

Bereits zum wiederholten Male unterstützt die Kreissparkasse Gelnhausen die Barbarossakinder und damit die Gelnhäuser Kinderklinik. Im Rahmen eines Gesprächs und einer Klinikbesichtigung tauschten sich Unternehmensvertreter und Auszubildende mit den Mitgliedern des Fördervereins sowie des Ärzteteams zum Thema „regionales Engagement“ aus.

Außerdem brachten die Azubis des dritten Ausbildungsjahres einen Scheck mit: eine Spende in Höhe von 300 Euro aus einem eigenen Projekt.

„Die Förderung des sozialen Denkens unserer Auszubildenden ist uns sehr wichtig“, erklärte Horst Wanik, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Gelnhausen: „Denn verantwortungsvolles, nachhaltiges Engagement gehört zu unserem Selbstverständnis als regionaler Arbeitgeber.“ Daher freue es ihn, seinen Vorstandskollegen Ole Schön sowie die Ausbilderin Janine Rehm besonders, dass von Seiten des Unternehmens nun erneut eine Spende an die Kinderklinik übergeben werden kann. Im Zuge eines Wettbewerbes des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes hatten die motivierten Azubis eine gute Platzierung erreicht und damit eine Geldsumme gewonnen. „Die Entscheidung, den Betrag der Kinderklinik zugute kommen zu lassen, war für uns naheliegend“, berichtet der Auszubildende Jan-Hendrik Schlagbauer: „denn wir möchten damit die gute Arbeit des professionellen Ärzte- und Pflegeteams unterstützen.“

Eine Entscheidung, über die sich Bettina Büdel, erste Vorsitzende der Barbarossakinder, sowie Dr. Hans-Ulrich Rhodius, Chefarzt der Kinderklinik, gleichermaßen freuten. „Dass junge Menschen die Kinderklinik im Blick haben, ist nicht selbstverständlich und macht uns glücklich“, so Dr. Rhodius. Und auch Bettina Büdel bedankte sich: „Jede Spende trägt ein stückweit dazu bei, die Kinderklinik in der Region zu stärken – damit die kleinen Patienten auch weiterhin in guten Händen sind.“ „So können innerhalb der Kinderklinik auch Anschaffungen getätigt oder Projekte umgesetzt werden, die nicht alltäglich sind“, ergänzte Ole Schön, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Gelnhausen. Da es ein wichtiges Anliegen des Fördervereins sei, transparent zu verdeutlichen, wohin die gespendeten Gelder fließen, erläuterte Oberarzt Dr. Stefan Sgoll auch sogleich den angedachten Verwendungszweck.

Im Bereich der Kindergastroenterologie, welcher sich mit der Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes beschäftigt, sei es häufig wichtig, das Ernährungsverhalten der kleinen Patienten zu analysieren. Daraus könnten dann beispielsweise Rückschlüsse auf eventuelle Nährstoffmängel gezogen werden, erläuterte Dr. Sgoll. Dank der Spende könne hierfür nun eine professionelle Organisationssoftware – inklusive einer umfangreichen Nährstoffdatenbank – angeschafft werden, mit deren Hilfe sich sowohl vorhandene Ernährungsprotokolle analysieren als auch optimierte Pläne erstellen lassen. „Das automatisierte Vorgehen spart Zeit, was den Familien bei der Beratung zugute kommt“, so der Oberarzt. Es handele sich somit um eine Anschaffung, von der Patienten und Mediziner gleichermaßen profitieren – und dies über einen längeren Zeitraum. „Daher ein großer Dank an die Azubis für die nachhaltige Unterstützung“, waren sich Förderverein und Ärzte einig.

 

Quelle: Unternehmenskommunikation Main-Kinzig-Kliniken; Gelnhausen, den 2. April 2015

 

Bildinformation:

Gemeinsam mit Vorstandsmitgliedern und der Ausbilderin übergaben die Azubis der Kreissparkasse Gelnhausen eine Spende an die Barbarossakinder – Pro Kinderklinik Gelnhausen e.V.